Skip to main content
Herbst kommt mit großen Schritten

Der Herbst kommt mit großen Schritten

Der Herbst kommt mit großen Schritten in unsere Heimat.

Rotes Blatt, gelbes Blatt, orangefarbenes Blatt, buntes Blatt, dass sind die Farben die wir im Herbst gerne an den Bäumen sehen. Der Herbst kommt mit großen Schritten und diese Zeit ist im Jahr einzigartig und sehr kurz. Es ist die Zeit, wo die Abende wieder länger werden und die Tage kürzer. Der Nebel liegt lange im Tal und die Sonne blendet. Es regnet, es stürmt, es scheint die Sonne, die Blätter fliegen durch die Luft. Ist das nicht wunderbar, es zu beobachten? In der warmen Stube zu sitzen, eine Kerze brennt, Kekse stehen auf dem Tisch, die Tasse Tee duftet herrlich. Der Sommer ist vorbei, ach wie schade, würde mancher sagen, aber alles hat seine Zeit.

Nun beginnt die Zeit, wo die Pflanzen in Ruhe gehen. Sie bekommen von der Jahreszeit (Kälte und längere Dunkelphasen) einen Impuls, und ziehen das Chlorophyll aus den Blättern, dadurch entstehen diese wunderbaren Farben an den Blättern. Sie lagern Ihre Nährstoffe in den Wurzeln und im Stamm ein, um im Frühling gleich wieder mit voller Energie zu Starten. Darum ist es wichtig jetzt nicht auf die Idee zu kommen, die Äste mit allen Blättern abzuschneiden. Der Herbst kommt mit großen Schritten und bringt viel Ruhe mit sich.

In dieser Zeit der Ruhephase

In der Zeit der Ruhephase, beginnt die Zeit um in den Garten zu gehen und Gehölze, Bäume und Stauden umzupflanzen. Es ist die Zeit, wo alles neu verfügbar ist. Die Produktion in den Baumschulen ist abgeschlossen und die neuen und schönen Pflanzen stehen zum Verkauf bereit. Der Herbst kommt mit großen Schritten und in diese Phase ist der Boden warm und die Pflanze kann noch schöne neue Wurzeln bilden.  Hortensien sind in dieser Zeit wunderschön, gerade die Rispenhortensien mit ihren atemberaubenden Verfärbungen geben dem Garten jetzt ein zauberhaftes Bild. Wenn Sie auf den nachfolgenden Link klicken, dann können Sie Bilder aus dem Sommer sehen. Es war eine bunte Zeit.     baumschule-krause.de/farbenkarussell-der-hortensien

 

 

Staudenkomposition

Der Pflegeleichte Garten pflegeleicht gemacht!

Pflegeleicht, was ist das ?

Das Wort „Pflegeleicht“ ist für mich ein Unwort. Der pflegeleichte Garten ist „der Garten“. Wie pflegeleicht der Garten ist, ist die Einstellung die sich in unserem Gehirn manifestiert hat. Ein Widerspruch in sich!

Die Natur braucht uns Menschen nicht, aber  wir brauchen die Natur!

Denken Sie, was zur Zeit in der Presse los ist, mit dem Sterben der Bienen. Und dem Wegbleiben der Vögel!

Im Frühjahr hatten wir einen Kunden der ein Mehrfamilienhaus gebaut hat und die Wohnungen als Eigentum  verkauft hatte. Nun kam er zu uns und wir sollen ihm einen pflegeleichten Garten anlegen. Die Hecke war schon gepflanzt, eine Thuja Hecke, die Rasenflächen waren waren schon alle grün. Eine große Fläche hinter dem Carport und an der Nordseite und eine an der Südseite, sind noch zu bepflanzen .

Ich dachte mir, im Zuge des Insektensterbens und der anhaltenden Monokultur, auch in unseren Gärten, schlug ich dem Kunden ein Konzept vor. Eine ausgeklügelte Stauden Komposition, die für verschiedene Standorte und Situationen zusammengestellt worden ist. Der Preis stimmte und der Kunde fand den Vorschlag gut. Hauptsache es ist pflegeleicht. Die Pflanzen sind  gepflanzt und mit Kiefernrindenschrot abgedeckt.  Die Pflege bezieht sich auf, im ersten Jahr noch auflaufende Unkräuter zu entfernen und gießen.  Im Herbst werden dann noch Zwiebeln dazwischen gepflanzt, um im zeitigen Frühling eine Blüte anbieten zu können. Im zeitigen Frühling, werden dann die Stauden mit einem Freischneider Bodennah abgeschnitten. Es ist nur darauf zu achten, dass nicht schon aufkommende Zwiebeln mit abgeschnitten werden.

Das Schauspiel der Blüten hat begonnen

Wenn man nun den Insekten und Bienen beim Fliegen zuschaut, wie sie von Blüte zu Blüte hüpfen, dann weiß man, man hat einen sehr schönen naturnahen Garten, der pflegeleicht und schön ist.

Pflegeleicht geht auch anders!

Dies ist nun der Garten, der recht pflegeleicht ist und wunderschön blüht.

 

 

Zu so einem schönen Garten passen auch super Gräser. Wenn sie diesen Link anklicken, können sie mehr über Gräser erfahren.   http://baumschule-krause.de/graeser-wo-der-wi

Apfelsägewespe

Apfelsägewespe

Die kleine listige Apfelsägewespe

Die kleine listige Apfelsägewespe sägt, so wie ihr Name es sagt, mit einem Sägeförmigen Bohrer ein Loch in den Boden der Apfelblüte. Dort legt sie ein Ei hinein und nach 14 Tagen erblickt ein winziges Räupchen die Welt des Apfels. Sogleich beginnt es sich, in den noch kleinen Apfel hineinzubohren. Sie fressen einen kleinen Spiralgang in den Apfel und dringen dann bis zum Kerngehäuse vor. Im Kerngehäuse werden einige Kerne angenagt und somit wird die Weiterentwicklung des Apfels verhindert. Nach ca 2 Wöchiger Schlemmerei in dem Apfel geht es weiter zum nächsten Apfel. Es kann sein, dass die Raupe bis zu 3 Äpfel in ihrem Leben anfrisst. Wenn sie ausgewachsen ist lässt sie sich vom Baum fallen und spinnt sich in einen brauen Kokon ca. 25cm unter der Erde ein. Dort überwintert sie als Nymphe und wartet auf ihre Verpuppung bis zu Frühjahr. Dann beginnt das gleiche Spiel.

Was passiert mit den Früchten bei dem Angriff von der Apfelsägewespe?

Im schlimmsten Fall, fallen sie einfach ab. Wenn ein Apfel mit der Raupe befallen ist und sie die Kerne anknabbert, wächst der Apfel nicht weiter. Da sein Erbgut beschädigt ist. Dann fällt er ab. Man sieht ihm das an, denn er ist wesentlich kleiner entwickelt als die anderen Äpfel und ist meist noch behaart. Wenn die kleine Raupe das Kerngehäuse nicht erreich, oder verfehlt, dann entwickelt sich der Apfel ganz normal weiter. Er hat auf der Haut so schorfartige Narben, daran kann man sehen das die Wespe da war.

Was kann man gegen diese listige Apfelsägewespe tun?

Eine Behandlung mit einem Insektenspritzmittel ist nur empfehlenswert, wenn wenig Blüten an einem Baum sind, oder wenn der Befallsdruck so hoch ist, dass ein großer Ernteausfall zu erwarten ist. Es gibt spezielle Weiße Tafeln, die in der Blütezeit aufgehängt werden, um zu kontrollieren wie hoch der tatsächliche Befall ist. Eigentlich ist die Wespe auch eine gute Sache. Denn sie trägt dazu bei, dass es eine natürliche Ausdünnung der Äpfel gibt. Fallen die Äpfel vorzeitig ab  so können sich die anderen Früchte prächtig entwickeln.

Für den Apfel.- und Pflaumenwickler gibt es spezielle Fallen, die jetzt noch in den Baum gehängt werden können, denn die 2. Generation des Wickler ist jetzt bis September aktiv. Bei uns in der Baumschule haben wir diese Fallen vorrätig und wir beraten Sie gerne. Fragen Sie uns !