Skip to main content
Weihnachtsbäume

Der Weihnachtsbaum mit Ballen

Der Weihnachtsbaum mit Ballen zum weiterwachsen!

Es gibt deutliche Qualitätsunterschiede bei Weihnachtsbäumen mit Wurzel.

Wenn man einen Tannenbaum den man für unter 10 € im Supermarkt erstanden hat, aus dem Topf zieht und sich die Wurzeln mal anschaut, stellt man fest, dass dort keine, oder kaum welche sind. Das liegt daran, dass viel Bäumchen die im Supermarkt, oder Baumarkt angeboten werden, einfach aus einer Weihnachtsbaum Kulturfläche „gehauen“ werden. Sie werden einfach mit ihrem Stupf und etwas Mutterboden in den Topf gedrückt. Diese Pflanzen wurden vor einigen Jahren als kleine 3. Jährige Tannen auf eine Weihnachtsbaumplantage gepflanzt. nach ca 3 bis 4 Jahren Standzeit, werden sie dann ohne großen Aufwand in den Topf gedrückt und für eine schmale Mark an Märkte verkauft. Diese Pflanzen haben keine Chance im Garten weiter zu wachsen, da nicht genügend Wurzeln haben und nicht dafür gedacht sind, im Garte weiter zu wachsen. Es ist genauso ein Wegwerfbäume wie der normale Weihnachtsbaum. Sie sollen ihre Nadeln länger am Baum halten, da sie in feuchte Erde stehen. Das ist aber auch ein Trugschluss!

Die Bäume aus der Baumschule

Dann gibt es die Tannenbäume aus der Baumschule. Diese werden auf einer Baumschul-Kulturfläche gepflanzt und regelmäßig umgepflanzt, damit sie immer wieder neue Wurzeln bilden. Das ist sehr aufwendig und Zeit intensiv, da die Pflanze durch das Umpflanzen immer wieder auch an Größe verliert. Diese Pflanzen werden nicht nur zur Weihnachtszeit gepflanzt, sondern im Herbst und  im Frühling, zur ganz normalen Pflanzzeit. Es versteht sich, dass diese Bäume eine ganz andere Preiszusammensetzung haben, als solche wo kaum Arbeitseinsatz für aufgerufen wurde. Eine gute Pflanze erkennt man an ihrem Wurzelballen, der aus feinen Saugwurzeln besteht und der sich selber trägt.

Diese Pflanzen sollten, wenn sie als Weihnachtsbaum im Wohnzimmer stehen, nicht zu lange dort bleiben. Durch die hohe Temperatur im Haus, können sie dann denken, es wird Frühling und die Knospen fangen dann an zu schwellen und treiben gegebenenfalls aus. Das kann dann, für die Pflanzen nicht gut sein, wenn sie dann nach Weihnachten draußen steht und dann Frost kommt. Es könnten die neuen Triebe erfrieren. Der Tanne an solches passiert nichts, denn sie ist ja winterhart, nur der neue Trieb, der zu einer ungünstigen Zeit ausgetrieben ist, wird das nicht überleben.

Schlussendlich, einen Baum in der Baumschule zu kaufen, ist zwar teurer, aber er ist von langer Dauer!

 

Herbst kommt mit großen Schritten

Der Herbst kommt mit großen Schritten

Der Herbst kommt mit großen Schritten in unsere Heimat.

Rotes Blatt, gelbes Blatt, orangefarbenes Blatt, buntes Blatt, dass sind die Farben die wir im Herbst gerne an den Bäumen sehen. Der Herbst kommt mit großen Schritten und diese Zeit ist im Jahr einzigartig und sehr kurz. Es ist die Zeit, wo die Abende wieder länger werden und die Tage kürzer. Der Nebel liegt lange im Tal und die Sonne blendet. Es regnet, es stürmt, es scheint die Sonne, die Blätter fliegen durch die Luft. Ist das nicht wunderbar, es zu beobachten? In der warmen Stube zu sitzen, eine Kerze brennt, Kekse stehen auf dem Tisch, die Tasse Tee duftet herrlich. Der Sommer ist vorbei, ach wie schade, würde mancher sagen, aber alles hat seine Zeit.

Nun beginnt die Zeit, wo die Pflanzen in Ruhe gehen. Sie bekommen von der Jahreszeit (Kälte und längere Dunkelphasen) einen Impuls, und ziehen das Chlorophyll aus den Blättern, dadurch entstehen diese wunderbaren Farben an den Blättern. Sie lagern Ihre Nährstoffe in den Wurzeln und im Stamm ein, um im Frühling gleich wieder mit voller Energie zu Starten. Darum ist es wichtig jetzt nicht auf die Idee zu kommen, die Äste mit allen Blättern abzuschneiden. Der Herbst kommt mit großen Schritten und bringt viel Ruhe mit sich.

In dieser Zeit der Ruhephase

In der Zeit der Ruhephase, beginnt die Zeit um in den Garten zu gehen und Gehölze, Bäume und Stauden umzupflanzen. Es ist die Zeit, wo alles neu verfügbar ist. Die Produktion in den Baumschulen ist abgeschlossen und die neuen und schönen Pflanzen stehen zum Verkauf bereit. Der Herbst kommt mit großen Schritten und in diese Phase ist der Boden warm und die Pflanze kann noch schöne neue Wurzeln bilden.  Hortensien sind in dieser Zeit wunderschön, gerade die Rispenhortensien mit ihren atemberaubenden Verfärbungen geben dem Garten jetzt ein zauberhaftes Bild. Wenn Sie auf den nachfolgenden Link klicken, dann können Sie Bilder aus dem Sommer sehen. Es war eine bunte Zeit.     baumschule-krause.de/farbenkarussell-der-hortensien

 

 

Staudenkomposition

Der Pflegeleichte Garten pflegeleicht gemacht!

Pflegeleicht, was ist das ?

Das Wort „Pflegeleicht“ ist für mich ein Unwort. Der pflegeleichte Garten ist „der Garten“. Wie pflegeleicht der Garten ist, ist die Einstellung die sich in unserem Gehirn manifestiert hat. Ein Widerspruch in sich!

Die Natur braucht uns Menschen nicht, aber  wir brauchen die Natur!

Denken Sie, was zur Zeit in der Presse los ist, mit dem Sterben der Bienen. Und dem Wegbleiben der Vögel!

Im Frühjahr hatten wir einen Kunden der ein Mehrfamilienhaus gebaut hat und die Wohnungen als Eigentum  verkauft hatte. Nun kam er zu uns und wir sollen ihm einen pflegeleichten Garten anlegen. Die Hecke war schon gepflanzt, eine Thuja Hecke, die Rasenflächen waren waren schon alle grün. Eine große Fläche hinter dem Carport und an der Nordseite und eine an der Südseite, sind noch zu bepflanzen .

Ich dachte mir, im Zuge des Insektensterbens und der anhaltenden Monokultur, auch in unseren Gärten, schlug ich dem Kunden ein Konzept vor. Eine ausgeklügelte Stauden Komposition, die für verschiedene Standorte und Situationen zusammengestellt worden ist. Der Preis stimmte und der Kunde fand den Vorschlag gut. Hauptsache es ist pflegeleicht. Die Pflanzen sind  gepflanzt und mit Kiefernrindenschrot abgedeckt.  Die Pflege bezieht sich auf, im ersten Jahr noch auflaufende Unkräuter zu entfernen und gießen.  Im Herbst werden dann noch Zwiebeln dazwischen gepflanzt, um im zeitigen Frühling eine Blüte anbieten zu können. Im zeitigen Frühling, werden dann die Stauden mit einem Freischneider Bodennah abgeschnitten. Es ist nur darauf zu achten, dass nicht schon aufkommende Zwiebeln mit abgeschnitten werden.

Das Schauspiel der Blüten hat begonnen

Wenn man nun den Insekten und Bienen beim Fliegen zuschaut, wie sie von Blüte zu Blüte hüpfen, dann weiß man, man hat einen sehr schönen naturnahen Garten, der pflegeleicht und schön ist.

Pflegeleicht geht auch anders!

Dies ist nun der Garten, der recht pflegeleicht ist und wunderschön blüht.

 

 

Zu so einem schönen Garten passen auch super Gräser. Wenn sie diesen Link anklicken, können sie mehr über Gräser erfahren.   http://baumschule-krause.de/graeser-wo-der-wi